Seite auswählen

Taucher haben die Bay Islands vor Paihia schon seit langer Zeit auf der „To-Do-Liste“, doch seit dem 12 Dezember 1987 ist die Region ein absolutes Muss für jeden, der Neuseeland besucht. Nur wenige Meilen von der Stadt Paihia liegt seit dem das ehemalige Greenpeace Schiff „Rainbow Warrior“. Das Boot war nach einer Greenpeace Aktion im Mururoa-Atoll in Französisch-Polynesien am 10. Juli 1985 im Hafen von Auckland vom französischen Geheimdienst versenkt worden und nach der Bergung und Reinigung in der Matauri Bay vor den Cavalli Islands als Tauchwrack wieder versenkt. So kann seit dem 12. Dezember 1987 hier getaucht werden. Sie liegt auf 27 Meter Wassertiefe aufrecht am Grund.

Wir sind mit Dive Paihia (www.divenz.com) unterwegs. Craig Johnston ist als Besitzer fast immer persönlich mit an Bord. Es ist geplant zwei Tage hier rund um die Bay of Islands zu tauchen. Am ersten Tag geht es zur Rainbow Warrior, wo wir für einen Tauchgang abtauchen. Die Sicht ist meist nur mittelmäßig, doch wir haben Glück, denn das Wrack präsentiert sich mit über 10 Meter Sicht, was für die seichte Bucht hier recht gut ist. Schnell sind 60 Minuten vergangen und wir auf dem Weg zu einer nahgelegenen Bucht, um hier die Oberflächenzeit zu verbringen. Für den zweiten Tauchgang hat Craig geplant im Kelp zu tauchen. Hier gibt es viele Grundeln, Schleimfische, Dreiflosser, Drachenköpfe, Muränen und…. Nacktschnecken. Die neuseeländischen Nacktschnecken sind häufig etwas größer. Mehr darüber in Kürze.

Der zweite Tag führt uns zur HMNZS Canterbury (421). Das 113 Meter lange Schiff wurde 1970 in Schottland gebaut und am 03 November 2007 um 14.30 Uhr in den Bay of Islands versenkt. Es dauerte nur wenige Minuten bis es am Grund lag. Die schnellste Versenkung eines Tauchschiffs bisher. Seither liegt es als künstliches Riff auf 36 Meter Grund. Wir haben Glück. Die Wetter und Strömungsbedingungen sind ideal, die Sicht genial. So genial, dass Craig beschließt, dass wir gleich zwei Tauchgänge hier machen. Das Schiff ist für die wenigen Jahre unter Wasser schon perfekt bewachsen. Überall Schwämme, Kelp und unzählige Anemonen. Wie auch an der Rainbow Warrior gibt es auch viel Fisch und unzählige Kleintiere, die das Schiff ihre Heimat nennen.
Zwei traumhafte Tauchtage liegen hinter uns, nun werden wir die Bay of Islands noch per Pedes erkunden und die Halbinsel Russel erkunden. Schon vor 24 Jahren war ich hier und möchte diese Tages-Radtour noch einmal mit Sibylle nachvollziehen. Wenn auch super anstrengend, da die Straßen ständig auf und ab gehen, so doch ist die Tour fantastisch erlebnis- und fotoreich.

Paihia und die Tauchplätze sind es allemal wert noch weitere Male besucht zu werden. Wir kommen wieder. Gerald und Sibylle